Indische Filmwoche 2020 

switch to English unionjack

Eine ganze Woche indischer Film vom 11.03. bis 18.03.2020
im Kommunalen Kino KoKi Weiterstadt

 image Bild mit freundlicher Genehmigung von BAP (Bollywood Art Project), Ranjit Dahiya, Mumbai

 

Kommunales Kino KoKi im Bürgerzentrum, Carl-Ulrich-Straße 9,
Weiterstadt/Hessen, Tel.: 06150-12185, http://www.kino-weiterstadt.de/

Kostenlose Parkplätze auf dem Parkplatz Bürgerzentrum und Marktplatz

 

Mit Unterstützung des Indischen Generalkonsulats Frankfurt und NetWalk laden die Deutsch-Indische Gesellschaft Darmstadt-Frankfurt und das Kommunale Kino Weiterstadt zu einer Indischen Filmwoche ein.  

 

 

              

 

              

 

 

Aktuelle Informationen und Änderungen finden Sie unter: KoKi Weiterstadt / Programm Indienwoche

Eintritt: 6,00 € (Ermäßigt 5,00 €)


Programm 

(Programmänderungen vorbehalten)

Die indische Filmwoche beginnt am Mittwoch den 11. März 2020 um 19:30 Uhr mit einem Empfang im Foyer des Kinos und anschließendem Film.

Eine rechtzeitige Kartenreservierung (insb. zur Eröffnung) beim KoKi (06150-12185) wird empfohlen.

 INDIA 2020-Flyer

 

 

Mittwoch, den 11.03.2020

19:30 Eröffnung der Indischen Filmwoche mit Empfang und indischen Snacks
         (Ehrengäste vom Indischen Konsulat und von der Stadt Weiterstadt werden erwartet)

20:30 Peranbu (OmU/tamil mit dt. UT)


Donnerstag, den 12.03.2020

18:00 Women's Voice - India's Choice (OmU/diverse mit tw. dt. UT)

20:30 Chhapaak (OmU/hindi mit dt. UT)


Freitag, den 13.03.2020

18:00  #Gadhvi (OmU/hindi mit dt. UT)

20:30  Once Again - Eine Liebe in Mumbai (deutsch)

 

Samstag, den 14.03.2020

14:30 Kinderkino: Dhanak -Rainbow (OmU/hindi mit engl. UT und deutscher Live-Einsprache)

18:00 Photograph (OmU/hindi mit dt. UT)

20:30 Panga (OmU/hindi mit engl. UT)

 

Sonntag, den 15.03.2020

15:00  Das Wunder von Marseille (deutsch)

18:00  Didi Contractor (OmU/diverse mit dt. UT)
         (zu Gast: Co-Produzentin/Editor Britta Kastern)

20:30  The Last Color (OmU/hindi mit dt. UT)

 

Montag, den 16.03.2020

18:00 Once Again (OmU/hindi mit dt. UT)

20:30  Photograph (OmU/hindi mit dt. UT)

 

Dienstag, den 17.03.2020

18:00 Kurzfilmprogramm: Shuruaat Ka Twist (OmU/hindi mit engl. UT)

20:30 Fahim (Das Wunder von Marseille) (OmU/französisch mit dt. UT)

 

Mittwoch, den 18.03.2020

19:00 Abschlussfilm:Avane Srimannarayana (OmU/kannada mit engl. UT)

 

Eintritt 6,00 € (ermäßigt 5,00 €) pro Film

deutsch = in deutscher Sprache
OmU = Original mit Untertiteln
UT = Untertitel

 

Weitere Informationen zu den Filmen
(in alphabetischer Reihenfolge)

 

Avane Srimannarayana

Indien 2019
Regie: Ravi Sachin 175 min
FSK: keine Angabe
OmU/Kannada mit engl. UT

Auf der Suche nach der Lösung eines alten Rätsels von Amaravati muss Narayana, der schrullige neue Polizist in der Stadt, an einem gefürchteten Clan von Banditen und seinem erbitterten Anführer Jairam vorbeikommen.

Trailer (Youtube):                                                

 


Chhapaak

Indien 2019
Regie: Meghna Gulzar 120 min
FSK: ab 12 Jahren
OmU/hindi mit engl. UT

Mit Blick auf die Säureattentate in Indien aus der Sicht der Überlebenden Laxmi Agarwal erzählt Chhapaak die Geschichte eines Mädchens (Malti), das aus einem unprivilegierten, bescheidenen Umfeld stammt. Als Malti die Annäherungsversuche eines Mannes, der doppelt so alt ist wie sie, ablehnt, wird sie auf einer Straße in Neu-Delhi mit Säure angegriffen. Ihr Gesicht ist irreparabel verbrannt. Sie unterzieht sich mehreren Gesichtsoperationen, einer medizinisch-sozialen Rehabilitation und führt einen juristischen Kampf gegen ihren Angreifer und möchte wirtschaftlich unabhängig werden. Während dieser Zeit schließt sich Malti einer Kampagne gegen die Säure-Gewalt an und lernt weitere Opfer kennen ...

Trailer (Youtube):                                            

 

Didi Contractor – Marrying the Earth to the Building

CH/D 2017
Regie: Steffi Giaracuni 81 min
FSK: keine Angabe
OmU/engl,deutsch,hindi mit dt.UT

Am Fusse des Himalayas, im Nordwesten Indiens realisiert Didi Contractor seit zwanzig Jahren mit Leidenschaft ihre architektonischen Visionen, die nicht immer zu den Vorstellungen ihrer Auftraggeber passen wollen. Ihre Häuser verbinden traditionelle und moderne Architektur. Sie gleichen Installationen, Skulpturen, Kunstwerken aus Lehm, Bambus, Schiefer und Flussstein – errichtet in Anerkennung an ihre natürliche Umgebung. Tag und Nacht arbeitet die 86-jährige. Sie träumt den Entwurf und entwirft den Traum. Sie skizziert nur grob, aber proportioniert auf den Punkt genau – Pläne für ökonomisch und ökologisch nachhaltige, hell und gut belüftete Gebäude.

Menschen, die in Didi Contractors realisierten Visionen leben, beschreiben ihre Erfahrungen mit ihren Häusern. Studenten*innen aus aller Welt sind gekommen, um auf der Baustelle traditionelle Techniken zu praktizieren und um herauszufinden, wie Architektur Teil unseres Ökosystems werden kann.

Trailer (Youtube):                                            

 

Das Wunder von Marseille / Fahim

Frankreich 2019
Regie: Pierre-François Martin-Laval 107 min
FSK: ab 12 Jahren
deutsch und OmU/französisch mit dt. UT

Der junge Fahim und sein Vater Nura sind gezwungen, aus ihrer Heimat Bangladesch zu fliehen und den Rest ihrer Familie zurückzulassen. Sie gehen nach Paris. Kurz nach ihrer Ankunft in der französischen Hauptstadt beginnt für die beiden ein wahrer Hindernislauf. Bis sie politisches Asyl erhalten, können sie jederzeit von der Regierung ausgewiesen werden. Dank seiner Begabung für Schach lernt Fahim Sylvain (Gérard Depardieu) kennen, einen der besten Schachtrainer Frankreichs. Auch wenn die beiden zwischen Misstrauen und Neugier füreinander schwanken, lernen sie sich schnell besser kennen und werden Freunde. Um Nura steht es hingegen nicht so gut, er rutscht in die Illegalität ab und muss untertauchen. Zu Beginn der französischen Schachmeisterschaft droht Fahims Vater die Ausweisung und Fahim hat nur eine Chance, ihn davor zu bewahren: Er muss das Turnier gewinnen und Champion werden. Der Film basiert auf „Spiel um dein Leben, Fahim!“ der Autoren Fahim Mohammad und Xavier Parmentier.

Trailer (Youtube):                                            

 

Dhanak - Rainbow

Indien 2015
Regie: Nagesh Kukunoor 103 min
Altersempfehlung ab ab 8 Jahre
OmU/hindi mit engl. UT, mit deutscher Live-Einsprache

Chotu ist acht Jahre alt und von Geburt an blind. Doch mit Hilfe seiner Schwester Pari hat es der aufgeweckte Junge bisher sehr gut geschafft, durch das Leben zu kommen. Die beiden Geschwister sind unzertrennlich und helfen sich, wo immer sie können. Als Pari ihrem Bruder jedoch verspricht, dass er bis zu seinem neunten Lebensjahr sehen würde, müssen sich die beiden auf eine magische Reise begeben ...

Hauptpreis beim Kinderfilmwettbewerb Berlinale 2015

Trailer (Youtube):                                            

 

#Gadhvi

Indien 2019
Regie: Gaurav Bakshi 110 min
FSK: unbekannt      
OmU/hindi mit dt.UT

#Gadhvi ist eine satirische Komödie, um den Glaubenskampf zwischen dem Auftragskiller Omkar und dem Pazifisten Gadhvi, der zum Gesicht der Anti-Korruptionsbewegung geworden ist. Aber Gadhvi ist kein gewöhnlicher Gandhianer, er glaubt, er sei die Reinkarnation Gandhis selbst. Und nur indem er diesen scheinbaren Wahn überwindet, gelingt es ihm seine Mission zu erfüllen,nämlich, den anschwellenden Zorn gegen seine Herren, das Establishment, zu unterdrücken. #Gadhvi ist eine subtile Auseinandersetzung mit dem, was man ist, wer man sein soll und wozu man in diesem Zeitalter der sozialen Medien fähig ist!

Trailer (Youtube):                                            

 

Once Again - Eine Liebe in Mumbai

Indien/D/ A 2018
Regie: Kanwal Sethi 98 min
FSK: ab 0 Jahren
deutsch und OV/hindi mit dt.UT

Tara, die verwitwete Mutter zweier erwachsener Kinder, führt ein kleines Restaurant. Der berühmte Filmstar Amar ist einer ihrer Kunden, dem sie täglich Mahlzeiten ausliefert. Tara hat ihn bisher nur auf der großen Leinwand gesehen – persönlich haben sie sich noch nicht getroffen. Ein zufälliges Telefongespräch wird zum Ritual zwischen den beiden. Sie verbringen Stunden am Telefon, ohne den Mut für ein Treffen zu finden. Beide sind sich der Unmöglichkeit einer realen Beziehung bewusst und haben Angst davor, die um sich gezogenen Schutzwälle zu erweitern. So leben sie in ihren jeweiligen sicheren Sphären. Bis sich Amar eines Tages aufmacht, Tara zu treffen … Was folgt, ist die poetische Reise zweier einsamer Herzen durch die 15 Millionen-Seelen-Stadt Mumbai ...

Trailer (Youtube):                                            

 

Panga

Indien 2020
Regie: Ashwiny Iyer Tiwari 131 min
FSK: keine Angabe
OmU/hindi mit engl. UT

Verwurzelt in der Subkultur der gesellschaftlichen Fakten ist Panga die emotionale Achterbahngeschichte einer indischen Frau aus der Mittelschicht. Eine vergessene Kabaddi-Weltmeisterin, die den inneren Wunsch entwickelt, ihrer bisherigen Rolle als Ehefrau und Mutter eine neue Bedeutung zu geben, trifft eine geniale Entscheidung. Sie ist zwischen familiärer Verantwortung und Liebe zum Sport hin und hergerissen.

Trailer (Youtube):                                            

 

Peranbu

Indien 2018
Regie: Ram/Amudhavan Karuppiah 147 min
FSK: ungeprüft

Es ist die Geschichte eines alleinerziehenden Vaters Amudhavan und seiner Tochter Paapa. Er arbeitet in Dubai, während seine Frau Stella und ihre 14-jährige Tochter Paapa in Indien leben. Paapa benötigt ständig Hilfe von Anderen, da sie an einer frühkindlichen Gehirnstörung leidet. Amudhavan erhält einen Brief von Stella. Sie bittet ihn zurückzukommen, weil sie die Familie verlässt. Als er nach 10 Jahren nach Indien zurückkehrt, begegnen sich Vater und Tochter wie zwei Fremde. Der Film taucht tief in die Psyche dieses hilflosen Vaters ein, der die Obhut seiner Tochter gerade im Teenageralter übernimmt. Wir sehen, wie beide sich mit dem gemeinsamen Leben auseinandersetzen und einander akzeptieren lernen. Nicht viele Filme oder Filmemacher haben das Thema Sexualität so sensibel behandelt wie Ram und er behandelt es mit Respekt. Der Film spricht offen über die Sexualität eines jungen Mädchens und lässt uns erkennen, dass es nicht falsch und ganz natürlich ist, darüber zu reden.

Trailer (Youtube):                                            

 

Photograph - Ein Foto verändert ihr Leben für immer

Indien/Deutschland/USA 2019
Regie: Ritesh Batra 110 min
FSK: ab 0 Jahren
deutsch und OV/hindi mit dt.UT

Der arme Straßenfotograf Rafi ist immer an Mumbais berühmtesten Wahrzeichen dem „Gateway to India“ anzutreffen. Dort fotografiert er nichts ahnende Touristen, schüchterne, frisch verliebte Paare und glückliche Familien. Mit seinen wenigen Ersparnissen unterstützt er seine Großmutter, die ihn ständig dazu drängt, endlich eine Frau zum Heiraten zu finden. Eines Tages droht sie, ihre Medikamente abzusetzen, sofern er weiter alleine bleibt. Als Antwort darauf schickt Rafi ihr das Foto einer jungen Frau, das er auf der Speicherkarte seiner Kamera gefunden hat. Es dauert nicht lange und seine Großmutter lässt ihn wissen, dass sie sich darauf freue, seine Freundin bald kennenzulernen. Somit bleibt dem Fotografen nicht viel Zeit, um die unbekannte Frau zu finden. Miloni ist eine ausgezeichnete Studentin und lebt das völlig gegenteilige Leben von Rafi. Denn sie wohnt nicht im Mumbai der Arbeiterklasse, sondern in der aufstrebenden Mittelklasse der Stadt. Auch sie soll bald heiraten, doch dabei stellt sich Miloni nicht sehr geschickt an. Als sich die Wege der beiden Außenseiter kreuzen, entwickelt sich eine Liebesgeschichte, wie sie nicht stattfinden dürfte ...

Trailer (Youtube):                                            

 

Shuruaat Ka Twist

Indien 2019
FSK: keine Angabe
OmU/hindi mit dt. UT

Kurzfilm heisst auf Hindi "Shuruaat". Die Kurzfilm-Anthologie zeigt sechs Kurzfilme von jungen indischen Regisseur*innen, die von gestandenen indischen Filmemacher*innen betreut wurden, zum Thema "Twist" [Verdrehungen), mit ihren ganz eigenen Interpretationen. Die sechs Kurzfilme sind: Tap Tap, Khauff, Adi Sonal, Bhaskar Calling, Gutthi, Guddu. Ein echtes Experiment für unsere indische Filmwoche.

Tap Tap
Director: Praveen Fernandes    
Ein ehemaliger Musikkomponist erhält die Chance, seine glorreichen Tage wiederzubeleben, wenn ein Produzent sich bereit erklärt, seinen neuesten Song anzuhören. Doch nachdem er zuvor geblufft hat, kämpft er nun darum, eine Komposition neu zu erfinden. Außerdem stört ihn ein seltsames Klopfgeräusch aus der Wohnung im Obergeschoss. Dieses rhythmische "Klopfen" inspiriert ihn zu einer Melodie, die sofort zum Hit wird. Zu seinem Entsetzen stellt er jedoch am Ende fest, dass das Klopfgeräusch eigentlich ein Morsezeichen für SOS war und die Wohnung im Obergeschoss jetzt völlig leer ist.

Khauff
Mentor:  Raj Kumar Gupta    
Director: Hanish Kalia    
Anil, ein Firmenangestellter, leidet unter Todesangst. Nach einigen gescheiterten Versuchen mit mehreren Psychologen landet Anil bei einem sehr angesehenen Psychologen, der ihn auch auf die konventionellste Art und Weise behandelt. Er versucht, Anil davon zu überzeugen, dass die Angst nur in seinem Kopf ist.  Anil hingegen versucht, den Psychologen davon zu überzeugen, dass die Gefahr real ist, indem er schließlich bis zum Äußersten geht und dem Psychologen das gleiche Trauma und die gleiche Angst zufügt, der dabei umkommt, und er bestätigt wird, daß seine Angst vor dem Sterben real ist.

Adi Sonal
Mentor:  Vikramaditya Motwane    
Director: Heena Dsouza    
Adi Sonal ist ein zeitgenössischer Blick auf die Sindhi-Folklore "Adi Sonal". Amma  ist die Hüterin der Tradition in der Familie. Ihre Ehe ist eine Einbahnstraße, da sie daraus nie einen Nutzen zieht, oder gar erwarten kann. Sie ist Teil und Opfer einer stillen Hierarchie im Haushalt. Als ihr Mann stirbt, erlebt sie jedoch eine Offenbarung, die sie nicht nur emanzipiert, sondern auch die traditionellen Formen ihres Haushalts durchbricht, indem sie ihre Schwiegertochter vor ihrer klaustrophobischen Ehe fliehen lässt.

Bhaskar Calling    
Mentor:  Rajkumar Hirani
Director: Sanjiv Kishinchandani    
Die komische Geschichte eines Telemarketers, der den alten Parsi Bawa trifft, der allein lebt. Was sich entfaltet, ist ein Tag, der jeden Verkäufer für immer erschrecken würde. Der Parsi Bawa nutzt den Verkäufer aus, um ihn im Gegenzug für den Kauf seiner Police alle Haustätigkeiten erledigen zu lassen. Dies war eine List des Parsi Bawa, um die Zeit des Telefonverkäufers als Rache für die Zeit zu verschwenden, die er mit der Beantwortung der Anrufe der Telefonverkäufer verschwenden musste.

Gutthi
Mentor:  Amit V. Masurkar
Director: Avalokita    
Zwei Filmstudentinnen sind unzertrennliche Freunde. Sie haben sich in Mumbai niedergelassen, um es in der Filmindustrie zu schaffen. Sie adoptieren eine Katze. Doch nach 5 Jahren des Zusammenlebens erkennen sie, dass ihre Freundschaft erlahmt ist. Ein Kumpel-Film, der die enge Bindung der weiblichen Freundschaft untersucht, die am Ende aber zerbricht.

Guddu
Director: Gaurav Mehra    
Eine Braut, die an ihrem Hochzeitstag gegen den Willen ihres Vaters … gegen die Normen der Gesellschaft … wegläuft, um sich mit ihrer Seelenverwandten zu treffen … eine andere Frau.

Trailer (Youtube):                                            

 

The Last Color

Indien/USA 2019
Regie: Vikas Khanna 90 min
FSK: keine Angabe
OmU/hindi mit dt. UT

Eine Verfilmung des gleichnamigen Romans von Vikas Khanna über die Freundschaft zwischen einer jungen Seiltänzerin und einer älteren Witwe namens Noor, die beim Holi-Fest an den Farb-Festspielen teilnehmen wollen. Allerdings wird die Witwe durch die Tradition an der Teilnahme gehindert …

Trailer (Youtube):                                            

 

Women´s Voice - India´s Choice

Indien/Deutschland 2019
Regie: Shammi Singh 70 min
FSK: ungeprüft

Indien, so heißt es, lebt gleichzeitig in verschiedenen Zeitaltern – ebenso ergeht es den indischen Frauen. Dieser Dokumentarfilm erzählt vom täglichen Kampf, den Herausforderungen, Gedanken, Hoffnungen und Träumen indischer Frauen. Der enorme Kontrast zwischen Tradition und Moderne, Religion und Digitalisierung, Land und Stadt, Männern und Frauen macht Indien zu dem, was es heute ist: ein Land, das sich in atemberaubender Geschwindigkeit entwickelt, aber auch einen enormen kulturellen Überbau besitzt, der das Leben eines Jeden beeinflusst. Während in der westlichen Welt eine eher pessimistische Sicht auf die Situation der Frauen in Indien vorherrscht, versucht der Regisseur ein differenziertes Bild zu zeichnen. In über 15 Interviews lässt er die Frauen des Subkontinents zu Wort kommen: Wie ist es heute
eine Frau in Indien zu sein? Wie ist das Leben im Vergleich zu dem der Mütter und Großmütter? Gibt es so etwas wie ‚das eine Indien‘? Im Gespräch mit verschiedenen NGOs erfährt der Zuschauer, wie die Organisationen versuchen, Frauen in Not zu helfen.

Trailer (Youtube):